Archiv des Autors: michael.becker

New York – Tag 2

Heute steht also der zweite richtige Tag in New York an. Und geplant ist die erste Tour, mit der die Stadt (oder besser: der kleine Teil Manhattan) zu Fuß erkundet werden soll. All in one Downtown ist angesagt und verspricht sechs Stunden geballte Infos über diesen verrückten Stadtteil, der vollgepackt ist mit unglaublich vielen bekannten und weniger bekannten Sehenswürdigkeiten.

Weiterlesen

New York – Tag 0 und 1

Als echter Informatiker geht der Trip nach New York natürlich mit dem nullten Tag los. Das ist der 12.12.12. Der Flieger geht leider nicht 12 Uhr 12 los. Aber immerhin ist das Datum trotzdem erinnerungswürdig. Zunächst geht es mit dem Zug nach Frankfurt durch Schneegestöber und allem, was das mitteleuropäische Winterwetter noch zu bieten hat. Am Flughafen Frankfurt angekommen dann die erste Überraschung: Hier liegt ja gar kein Schnee. Also sollte mit dem Flug wohl alles glatt gehen. Und tatsächlich; nach einer kleinen Stärkung sitze ich auch schon am Gate und warte auf den Check-In. Außer eines kurzfristigen Schreckens bei der Visumskontrolle war alles okay; aber es lag nur am langsamen Internet. Ein kleiner Kontrollanruf zu Hause bei den Mädels, die mich natürlich schon unglaublich vermissen (Hallo in die Karli 🙂 und schon geht das Boarding los.

Weiterlesen

mein faust – Hartmann gegen das Publikum

Da ist sie also – die zweite große Premiere der letzten Spielzeit unter Sebastian Hartmann im Leipziger Centraltheater. Und gleichzeitig seine letzte Produktion an diesem Haus. Mit mein faust will er „eine komplett eigene Lesart des Faust-Stoffes, die von der Suche nach der Essenz eines jahrhundertealten Stoffes gekennzeichnet ist“ (aus der Stückbeschreibung) erarbeiten. Nach Krieg und Frieden soll in mein faust das Sterben einzelner im Fokus stehen. Der Teaser verspricht einen spannenden Theaterabend, der in der Hartmannschen Linie stehen sollte, den Kern eines Stücks hervorzuholen statt die literarische Vorlage exakt zu übernehmen. Weiterlesen

experimental trails – Festival für experimentelle Film- und Videokunst

Bereits gestern startete das kleine aber feine Festival extra – experimental trails in der Galerie KUB in Leipzig. Veranstaltet von Franziska Eißner und Christian Liefke werden unter der Kuration von Gottfried Binder auf 17 Stationen mehr als 100 Arbeiten verschiedener Künstler_innen gezeigt. Die Bandbreite reicht dabei von einfacher Kost bis hin zu schwer Verdaulichem. Dadurch ergibt sich eine spannende Mischung, mit der die große Bandbreite des experimentellen Films aufgezeigt werden kann.

Weiterlesen

Bunbury oder Ernst sein ist alles – Letzter Vorhang für die Cammerspiele

Freitag, 20. Juli 2012, 19:30. Wir befinden uns im Leipziger Süden; genauer in der Galerie KUB in der Kantstraße. Hier geht heute zum ersten Mal der (vorerst?) letzte Vorhang für die Leipziger Cammerspiele auf. Mit der Premiere von Bunbury oder Ernst sein ist alles gibt es ein ganz besonderes Sommertheater, dass man mit einem großen lachenden aber auch einem nicht allzu kleinen weinenden Auge verfolgt. Das Stück von Oscar Wilde soll also diese letzte Spielzeit der Cammerspiele abschließen und – soviel lässt sich an dieser Stelle schon mal sagen – es war ein rasantes, furioses Finale. Weiterlesen

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? – Theater für Schauspieler_innen

Lange geplant hat es am 29.05.2012 dann doch endlich geklappt und wir waren bei Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Das Stück von Edward Albee ist nicht nur durch seine zahlreichen Bühnenadaptionen bekannt sondern auch als Verfilmung mit Elizabeth Taylor und Richard Burton. Hier haben wir es mit der Version von Amina Gusner zu tun, die uns eine Koproduktion des Centraltheaters mit dem Haus Theater und Komödie am Kurfürstendamm beschert. Weiterlesen